18.3.2017 . Training

An einem stürmischen März-Tag rückte das MCE-Team zum saisonvorbereitenden Test-/Trainingstag aus. Die Fahrer, die mit Anhänger unterwegs waren, mussten wegen der Windböen von rechts auf der Autobahn teilweise ziemlich zaubern. Aber dafür blieb der angesagte Regen aus. Während des Aufbauens gab es noch feuchte Stellen, die zum Trainingsbeginn aber verschwunden waren.
Das Wiegen der Fahrzeuge führte zu zweifelhaften Werten. Der starke Wind hatte hier wohl seine Finger im Spiel, so dass die Ergebnisse unbrauchbar waren.
Auf einem Slalomkurs, der den ganzen Tag beibehalten wurde, um vergleichbare Ergebnisse zu erhalten, wurden die Vergleichsfahrten aufgenommen. JensS lieferte mit seiner Zeitnahme exakte Ergebnisse, die ergänzend zu den subjektiven Eindrücken gute Anhaltspunkte lieferten.
Im Vordergrund stand der Vergleichstest unserer Clubautos. Beide sind ja für die gleiche Klasse vorgesehen, wobei der Corsa noch leicht untergewichtig unterwegs war. Nachdem am Dacia alle losen Schrauben, die vom überstürzten Aufbruch nach unserer Werkstattaktion vom Februar herrührten, geortet waren, konnte er nach etwas Schraubarbeit zeigen, dass das neue Getriebe ein Quantensprung in Sachen Fahrbarkeit ist.
Es zeigte sich, dass der Dacia schneller ist. Das wird vielleicht sogar noch besser, denn die Vorderachse war nach dem Tausch des Hilfsrahmens noch nicht neu eingestellt.
Ein weiterer Vergleich zwischen unserem Corsa und dem neuen Youngster-Cup-Corsa, der zwecks Überprüfung der Freigängigkeit des Fahrwerks und Druckabstimmung der Reifen von ThomasJ ein paarmal um den Kurs gescheucht wurde, ergab einen Vorteil für das ADAC-Auto.
Noch nicht ganz zufrieden mit seiner persönlichen Performance war ThomasT, der nach eineinhalb Jahren zum ersten Mal wieder einen Slalomkurs unter die Räder nahm. John bewegte den 318 ti zwei Sekunden schneller um den Kurs.
Nachdem das Testprogramm durch war, fighteten Mark, Patrick und Henrik auf den Clubautos um die Bestzeit. Die schnellste Zeit des Tages lieferte aber Henriks Mazda, der beim Anfahren der neuen Slicks erwartungsgemäß deutlich schnellster war. Auch im Drag-Vergleich mit Patricks MX, der leichter ist und eine Hand voll Pferde mehr hat, konnte er mithalten.
Tina fuhr ihre ersten Runden im Slalomauto und hat den Corsa zu ihrem Lieblingsauto ernannt. Ihre Zeiten steigerten sich laufend und wir sind gespannt, wie es bei ihrem ersten Wettbewerb nächsten Monat in Geesthacht läuft.
Irgendwann ging dann einem Corsa-Rad die Luft aus und das war das Zeichen zum Einpacken. Lars machte noch schnell ein paar Gruppenfotos einiger teilnehmenden Fahrzeuge für die Auto-Bild und dann war bei den Autos noch Reifen- und Bremsklotzwechsel angesagt und Zusammenräumen des Materials.
Wie zu vernehmen war, haben alle ihre Erschöpfungszustände beherrscht und sind heil nach Hause gekommen, diesmal etwas entspannter auf der Autobahn, da der Wind deutlich abgeflaut war.


Youngster Cup folgt MCE  
ein paar der Teilnehmerfz. 
schnellste Runde 
Pizza-Mittagessen 
Opfer von Lars 
der Dacia war viel unterwegs 
Materialermüdung 


1./2.4.2017 - Slalom DM Oschersleben
23.10.2016 - Hanseaten-Slalom Hungriger Wolf