1.8.2015 - Kart in Wittenburg

Zwei Jahre lag es inzwischen zurück, das wir das „All-In-Programm“ in Wittenburg in Anspruch genommen haben. Diesmal war unsere Abordnung etwas kleiner, 5 Fahrer traten auf der Kartbahn unter dem Alpincenter an.
Begonnen haben wir mit einem kleinen Mittagessen. Bei herrlichem Sommerwetter konnten wir Essen und Trinken auf der Dachterrasse geniessen. Auf der Kartbahn erwarteten uns zwei Überraschungen. Die erste war, dass Henriks Bahnrekord seit 2 Jahren nicht unterboten wurde. Die zweite war, dass es deutlich belebter auf der Bahn war. Vor zwei Jahren waren wir noch fast unter uns, diesmal mussten wir uns schon mal für eine Session eintragen lassen, die eine halbe Stunde in der Zukunft lag. Aus dem Grund zog sich unser Aufenthalt auf der Kartbahn über 4 ½ Stunden hin.
Im ersten Heat waren wir unter uns und Reinhard zeigte gleich sein Können mit negativem Vorzeichen, denn in der ersten Runde kam er mit dem Hinterrad über die Asphaltkante nach Turn 11 und in Folge flog er ab ins Kiesbett. Mit Hilfe des Streckenpersonals und nachdem die Steine aus dem Kart geklaubt waren, konnte er aber noch eine passable Zeit fahren.
Unsere Zeiten insgesamt konnten aber das Bahnpersonal von unseren Qualitäten überzeugen – sie lagen allesamt deutlich unter den Zeiten, die andere Gruppen fuhren. Als Ergebnis bekamen wir einen Geheimtip, ein besonders schnelles Kart, das wir alle abwechselnd fahren sollten. Reinhard wurde ausgewählt, als erster damit zu fahren um es anzuwärmen. In Heat 2 konnte er sich damit um gut 4 Sekunden gegenüber dem ersten Heat steigern. In Heat 3 war die Reihe an Christopher, der zwar auf dem Kart der langsamste war, aber mit einem etwas seltsamen Abflug bei den anderen Befürchtungen weckte, dass das Kart wieder eingezogen würde. Aber die Befürchtung war grundlos, denn Mark konnte in Heat 4 wieder damit fahren und kam bis auf eine Zehntel an Reinhards Zeit heran. In Heat 5 war dann Henrik an der Reihe um einen neuen Rekordversuch zu starten. Das gelang ihm eindrucksvoll. Er unterbot Reinhard um fast 2 Sekunden und verbesserte seinen alten Rekord um 8 Zehntel. Drei Runden fuhr er unterhalb des alten Rekordes auf einem Kart, das zwar viel Power hatte aber vom Fahrverhalten her ziemlich zickig war. In Heat 6 schliesslich war Patrick auf Rekordjagd und setzte eine Sekunde langsamer als Henrik die zweitbeste Zeit auf dem Kart.
Inzwischen war es 19:30 Uhr geworden und Zeit für ein gemütliches Abendessen auf der Dachterrasse des All-In-Restaurants. Alle waren sich einig, eine Wiederholung 2016 ist fest eingeplant.


8./9.8.2015 - Slalom Ahlhorn
25./26.7.2015 - Slalom Oschersleben