25.5.2013 - Rund um den Alheimer

der Rallyebericht von Jens:

Kein gutes Jahr für das Retro-Rallye-Team Sendel/Sendel. Nach dem Ausfall in Melsungen nach der 1.WP mit thermischen Problemen, dem Pech in Trittau mit den beiden Stoppuhren, die nicht laufen wollten, nun ein Ausfall in Ahlheim. Aber der Reihe nach.

Am Freitag geht’s los, das erste Mal fährt Mark als Beifahrer mit und schnuppert Rallye-Luft. Nach der langen Anfahrt wird abgeladen und schnell noch die Dokumenten- und technische Abnahme erledigt. Das Rallye-Auto wird vor dem Hotel geparkt und das Bordbuch und die WPs studiert...

Nach einen ausgiebigem Frühstück geht’s dann zum Rallye-Zentrum und zum Abfahren der WP´s. Die 1. und 3. WP „Am Stock“ sind wir nicht am selbigen gegangen, sondern zweimal abgefahren und haben einen Aufschrieb erstellt. Einmal auch noch anders herum, dann als WP5. Für Mark war es das erste Mal – sonst fährt er ja selbst erfolgreich und schnell und zumeist um Pylone herum. Eine schöne Bergprüfung. Danach zum Rundkurs WP2 und 4, den wir ebenfalls zweimal abgefahren sind und bei dem uns während des Trainings ein Kühlerschlauch geplatzt ist. Motor aus – Das Ende? Ein schlechtes Omen?

Der Schlauch war neu. Aber scheinbar von minderer Qualität.- Jedenfalls war die Flüssigkeit des Kühlsystems nun außerhalb des vormals geschlossenen Systems. Aber es ging glücklicherweise nur noch bergab bis zum Ziel. Und dort wartete der WP-Leiter mit seiner Crew (zumeist Familienmitglieder) und fragte freundlich, was denn das Problem wäre. Wo gibt es sowas? Es blieb nicht nur bei der Frage, sondern es folgte handfeste Hilfe. Ein Schlauch aus einem Opel Corsa (war noch gelbe Farbe dran) sollte es sein. Er wurde passend gemacht, befestigt, Flüssigkeit aufgefüllt und siehe da Zündung an und der Motor war wieder einsatzbereit und behielt seinen kühlen Kopf.
Es reichte dann auch noch bis zur Aufstellung im Startpark, bei dem wir uns in die Reihe der 25 Retros eingereiht haben.
Dann Start und ab zur WP1, der Bergprüfung. Das lief richtig gut und Mark hat gleich ein gutes Timing für die Ansagen entwickelt. Kompliment! Es geht bei der Retro-Rallye aber auch etwas gemächlicher zu als bei den Bestzeiten. Insofern ideal zum Üben.
Bei der WP 2 fing es dann genauso gut an und endete abrupt nach der ersten Runde. Nach einem Verbremser habe ich die Einfahrt zur zweiten Runde trotz korrekter Ansage (!) nicht „gefunden“... Das war dann das Ende der Veranstaltung. Zum Glück sah es schlimmer aus, als es dann am Ende war.
Also ging es wieder nach Hause und das Endspiel um den Champions-League-Pokal haben wir uns dann auf der Autobahn im Radio angehört.


2.6.2013 - Kart, Quad, (Klettern) in Wittenburg
19./20.5.2013 - 24h-Rennen Nürburgring