17.11.2012 - Logan-Cup Finale

Beim Finallauf in Oschersleben wollten Henrik und Max den Sieg der Jahreswertung unter Dach und Fach bringen. Dazu war es lediglich nötig, in die Wertung zu kommen, d.h. 75% der zurückgelegten Distanz des Siegers zu fahren. Bei einem früheren Ausfall wären keine Platzierungspunkte auf das Konto gekommen und der Sieg wäre futsch.
Ankommen war also oberstes taktisches Gebot, dahinter rangierte die Tageswertung. Henrik begann mit dem freien Training bei trockener und kalter Witterung (am Logan musste morgens erstmal Eis gekratzt werden). Die kalte sauerstoffreiche Luft war wohl sehr bekömmlich für die Logan-Motörchen und es wurden im freien Training bereits reihenweise 1:57er Zeiten gefahren. Henrik hatte da andere Sorgen. Er begann mit Einfahren der neuen Bremsklötze, die wollten aber nicht so richtig mit den Scheiben harmonieren. Das Ergebnis waren ständig stehenbleibende Vorderräder. Max übernahm und konnte schon 1:58 Mitte fahren, die Bremse funktionierte jetzt besser, aber die alten Reifen auf dem Auto führten zu starkem Untersteuern. Das Team lag nach dem Training auf Platz 3, das war auch die Position, die man sich beim Rennen ausrechnen konnte aufgrund der Pace der beiden schnellsten.
Im Qualifying wurde dann der beste Reifensatz montiert und Max konnte die Zeit aus dem Training steigern, blieb aber auf Platz 3 mit einer Sekunde auf den ersten und einer guten halben auf den zweiten.
Henrik fuhr den Start, hatte aber Probleme dabei. Sein Vordermann kam schlecht weg und Henrik musste kurz vom Gas. Vor der ersten Kurve war der vierte viel zu spät auf der Bremse und Henrik musste ausweichen um nicht abgeräumt zu werden. Als vierter konnte er sich einsortieren und verlor in den beiden ersten Runden viel an Boden, bis er mit einem sehenswerten Überholmanöver außen herum Platz 3 zurückholte. Von da an hatte er ein einsames Rennen. Henrik fuhr mit 6 bis 7 Sekunden Abstand zur Spitze, verlor bei gelben Flaggen jeweils 2 Sekunden (er war wohl der einzige, der Gas wegnahm) und hatte irgendwann 11 Sekunden Rückstand. Den verkürzte er dann wieder und auch durch einen guten Boxenstop kam Max mit 5 Sekunden Rückstand aus der Wechselphase. Vorne tobte weiter der Zweikampf der führenden Schwarz und Lahne und Max machte kontinuierlich Boden gut. In Runde 22 hatte er noch gute 2 Sekunden Rückstand und bekam jetzt von der Box das Signal „Feuer frei“, denn die Wertungsdistanz und der Sieg im Logan-Cup war erreicht. Im gleichen Moment verabschiedete sich mal wieder eine der beiden Abgasrohrbefestigungsschrauben und mit starkem Sound und wie Max hinterher meinte auch mehr Leistung blies er zum Angriff. Die beiden schnellsten Rennrunden in Folge brachten ihn bis auf 1,3 Sekunden an die Führenden heran. In dem Moment kamen Code-60 Flaggen heraus und wenig später wurde das Rennen abgebrochen. Damit stand das Ergebnis fest, der Grund für den Abbruch war aber bedrückend. Peter Klobe vom HARD-Team war aus unklarer Ursache vermutlich nahezu ungebremst in die Mauer nach der vorletzten Kurve (vierter Gang Vollgas) eingeschlagen. Der Logan war völlig zerstört und der Fahrer musste vom Rettungspersonal geborgen werden. Wir drücken die Daumen, dass er schnell wieder auf die Beine kommt und den Spaß am Rennsport nicht verloren hat.


14.12.2012 - ADAC-Hansa Meisterehrung
28.10.2012 - Logan-Cup Oschersleben