9.9.2012 - LoganCup

Das fünfte von zehn Rennen fand unter anfangs beengten Verhältnissen statt. Das Fahrerlager war von der Vortagsveranstaltung total zugemüllt und konnte erst morgens kurz vor der Veranstaltung bezogen werden. Wohl auch wegen dieser vorher bekannten Einschränkungen hatten nur 9 Logan-Teams den Weg nach Oschersleben gefunden.
Henrik begann das freie Training und war für die Luftdruckabstimmung verantwortlich. Er fuhr aber bereits die schnellste Rundenzeit. Max übernahm zur Trainingsmitte und war nach ein paar Runden im Rhythmus und schraubte Henriks Rundenzeit noch einmal um vier Zehntel nach unten. Im Qualifying, das Henrik fuhr, hatten die anderen Teams ihr bestes Reifenmaterial montiert und Henrik fuhr auf Startplatz drei. Die Zeit aus dem freien Training konnte er dabei nicht mehr erreichen.
In der Startaufstellung tauchten dann nur noch 8 Fahrzeuge auf. Ein Team hatte nach dem Quali die Segel gestrichen. In der Einführungsrunde rückte Max dann auf Startplatz zwei vor, weil der Pole-Setter Roscher mit gebrochener Radnabe ausfiel, ein Folgeschaden aus einem Defekt im Quali. Max reihte sich also nach dem Start hinter Maik Kraske ein und konnte im Windschatten gut folgen. Durch den Windschatten schaffte er auch die schnellste Rennrunde. Nach acht Runden ging ihm die Geduld aus und er versuchte am Ende der Start-/Ziel-Geraden den nicht gerade als Frühbremser bekannten Maik Kraske auszubremsen. Es kam wie es musste, er landete im Kiesbett und musste vor einer Reifenbarriere auch noch den Rückwärtsgang benutzen. 11 Sekunden blieben dabei auf der Strecke. Wieder auf Asphalt konnte er wegen des fehlenden Windschattens Kraskes Zeiten nicht mehr mitgehen und fiel etwas weiter zurück. Auf den nunmehr Zweitplatzierten Florian Sternkopf im ATT-Auto konnte er aber aufholen. Max kam in der gleichen Runde wie Maik Kraske an die Box, nun mit 12 Sekunden Rückstand. Henrik übernahm und lag in seiner Outlap 9 Sekunden hinter Nico Lahne, der das führende Auto übernommen hatte und nach dieser Runde unmittelbar hinter dem ATT-Auto, das nun auch seinen Boxenstop hinter sich hatte und einem zu Überrundenden. Trotz der beiden Überholmanöver lag er weiterhin 9 Sekunden hinter Lahne, der aber jetzt im Rhythmus war und etwa so schnell wie Henrik fuhr. Damit waren die Positionen bezogen und mit Platz zwei im Rennen rückten Henrik und Max auf Platz zwei der Logan-Cup Tabelle vor.


22.9.2012 - Lausitzsprint
2.9.2012 - Slalom Tornesch