11.6.2011 - Reinoldus Langstreckenrennen

Nachdem das Team in den letzten beiden Rennen mit Lenkungsdefekt jeweils bereits in der Anfangsphase des Rennens ausfiel und Pierre garnicht zum Fahren kam, ruhten nun alle Hoffnungen auf der überarbeiteten Lenkung.
Das Zeittraining lief gut. Pierre fuhr auf noch leicht feuchter Strecke in 9:06 auf Platz 4. Damit waren alle sehr zufrieden. Vor ihm standen nur die beiden Kissling-Autos und einer der Lautner-Sciroccos.
Pierre hatte einmal zwischendurch ein kleines Leistungsloch gespürt, hatte das auch an die Box gemeldet. Da Maximilian Hackländer aber in seinen Quali-Runden nichts Außergewöhnliches gespürt hatte und auch im Fehlerspeicher des Motorsteuergerätes nichts weiter gefunden wurde, wurde dem „Zündaussetzer“ keine weitere Beachtung geschenkt.
Den Start konnte diesmal Pierre fahren. War eine spannende Sache, hat ihm sehr viel Spaß gemacht – es war heiß hat er gesagt.
Ziel war schnell genug sein, Anschluss halten und Auto heile lassen.
In der ersten Runde hatte Pierre seine Hinterreifen doch nicht genug warm gefahren und hatte dadurch 2 Quersteher auf der Grand Prix Strecke, einmal zum Vorteil des weißen A3’s und einmal zum Nachteil des gelben OPC Astra’s, der hat sich nämlich so erschrocken, dass er selbst das Lenkrad verrissen hat und das Feld hinter sich auch gleich mal ordentlich mit aufgewirbelt hat.
So hatte Pierre ein bisschen weniger Druck von hinten. Nach den Querstehern waren die Reifen dann auch an der Hinterachse warm genug um auf der Nordschleife weiter zu kämpfen. Er fuhr schöne Rundenzeiten und übergab glücklich, erschöpft aber zufrieden an Max.
In Runde 13 ging plötzlich auf der Döttingerhöhe der Motor einfach aus. Nachdem nun die Servoprobleme der Lenkung durch einen größeren Kühler, anderes Öl usw. behoben wurden fand sich eine neue Kinderkrankheit. Diesmal verriet das Auslesen des Fehlerspeichers im Steuergerät was los war, elektrischer Massefehler auf allen 4 Zylindern.
Bis zum Schluss haben sie den Seat nicht wieder gestartet bekommen.
Wirklich deprimiert verließen Teamchef, Fahrer, Mechaniker und Helfer den Nürburgring.

Nachtrag:
einige Links auf youtube (Startphase und andere mit Pierre Steuer).
Das Auto geht ja wirklich höllisch gut

http://www.youtube.com/watch?v=VSOI_GhBqIs
http://www.youtube.com/watch?v=GTTeEneNIRY
http://www.youtube.com/watch?v=v38fLfLJqno


Pierre in der Einführungsrunde und kurz nach dem Start 


12.6.2011 - Procar Zolder
29.5.2011 - Youngster-Cup Ahlhorn