30.8.2009 - Clubslalom Schwarmstedt

Volles Programm und frühes Aufstehen waren am letzten Sonntag im August angesagt. Auf dem LKW-Parkplatz des Truck-Stop Schwarmstedt lief eine Doppelveranstaltung mit einer beachtlichen Anzahl verschiedener Prädikate. Zwei davon waren der Hansa-Youngster-Slalom-Cup und der Hansa-Slalom-Pokal.
Die Strecke war praktisch ein Rechteck, das zweimal pro Wertungslauf umrundet werden musste. Der besondere Reiz der Strecke waren die „blinden“ Ecken. An allen 4 Ecken des Rechtecks konnte man wegen üppiger Pflanzeninseln den weiteren Verlauf nicht einsehen und musste aus dem Gedächtnis das nächste Tor anpeilen.
Zuerst hatte Niclas diese Aufgabe. In Wertungslauf 1 umrundete er den Parcours mit Bravour – zweitschnellste Einzelzeit -, aber leider verpasste er in Lauf 2 an einer Ecke den Bremspunkt und rauschte geradeaus in die Sicherheitszone. Mit einiger Mühe fand er den Weg zurück auf die Strecke, was etwa 30 Sekunden dauerte. Aber diese Mühe brachte ihm einen besonderen Ehrenpreis ein. Er erhielt vom Slalomleiter Dieter Hollmann für die schlechteste Einzelzeit ohne Strafpunkte eine Schnecke in Bronzeguss mit der Gravur: „Er hätte gewinnen können, wollte aber nicht“. Natürlich lag er damit auch im Klassenergebnis des Youngster-Cup auf dem letzten Platz.
Später schaffte Reinhard im Trainingslauf die gleiche Aktion, allerdings hatte er nicht zu spät gebremst, sondern gar nicht, weil er sich in der Reihenfolge der Durchfahrten durch die Pflanzeninseln verzählt hatte. Dafür war er aber 16 Sekunden früher wieder auf der Strecke.
Im Anschluß waren alle anderen Klassen in bunter Reihenfolge dran. Es gab keinen klassenweisen Start und man musste sich hinten anstellen, um zum Fahren zu kommen. In der Klasse 2a traten Niclas und Thomas mit dem Corsa und Henrik und Reinhard mit dem Logan an. Sie trafen hier auf Konkurrenz aus allen norddeutschen Gauen südlich der Elbe und sogar aus Westfalen.
Reinhard eröffnete mit dem Logan und setzte 2 Zeiten im Bereich von 53 Sekunden. Damit hielt er lange die Spitze in der 2a. Später wurde daraus dann noch Platz 4.
Thomas hatte einige Tüftelarbeit in den Corsa gesteckt und eine Bremsenabstimmung herausgearbeitet, die das lästige Überbremsen der Hinterachse vereitelte. Er strahlte „über alle 4 Backen“, hatte er doch bisher selbst am meisten unter diesem Problem gelitten. Allerdings wollte er das wiederum zu stark ausreizen und stellte sich mit dem Auto quer. Ein ausgelassenes Tor war die Quittung und der 18. und letzte Platz in der Klasse (allerdings ohne Schnecke). Ein Streifschuss an einem Bordstein blieb dabei glücklicherweise ohne Folgen für das Auto.
Henrik und Niclas waren in einer Startgruppe und setzten Signale, die andere Teilnehmer nicht so gerne hörten. Niclas im tiefen 53er-Bereich und Henrik mit 52er Zeiten. Ein Teilnehmer aus OWL, der mit seinem BMW in der Klasse nicht gerne verlieren wollte, legte beim Veranstalter Beschwerde gegen das Gewicht unserer beiden Autos ein. Reinhard konnte jedoch Slalomleiter und TK mit seiner intimen Kenntnis beider Fahrzeuge leicht von der Legalität überzeugen und die Sache war damit erledigt. Unbeeindruckt dieser Verhandlung bestätigten die beiden ihre Zeiten. Henrik wurde erwartungsgemäß Klassensieger und auch Gruppensieger. Niclas fiel leider durch 2 getroffene Pylonen auf Platz 13 zurück.
Die Teilnehmerzahl (18) in der Klasse wurde in der Saison 2009 bisher nur beim Ilmenau-Slalom übertroffen.

Die Nachmittagsveranstaltung begann wieder mit dem Youngster-Cup. Diesmal war es das Qualifikationsrennen für die Teilnahme am Bundesendlauf. Henrik litt hier unter einem technischen Problem, das als Folgefehler einer Notreparatur am Vormittag auftrat. Bei einem Auto war unter einem schweren Gasfuß das Gaspedal in der Fußraumisolierung hängen geblieben. Die Isolierung wurde schnell bei beiden Autos mit der Hand abgerissen, wobei auch die Befestigungsknöpfe wegflogen. Nun passierte es Henrik, der das Kupplungspedal üblicherweise bis zum Anschlag tritt, dass dieses an einem Gewindezapfen, der ehemals einen Befestigungsknopf hielt, hängen blieb. Er rollte also ausgekuppelt aus und erlitt damit seinen ersten Ausfall bei einem Slalom. Das konnte ihn allerdings nicht aus der Ruhe bringen, war er doch vom Logan-Cup ärgeres gewohnt.
Anschließend war wieder der Rest der Veranstaltung in bunter Folge dran.

Diesmal begann Thomas etwas verhaltener als am Vormittag. Eine Zeit im Bereich von 55 Sekunden und die zweite um 54 Sekunden führten ihn auf Platz 9. Niclas, der etwas unter einsetzendem Sprühregen leiden musste, fuhr eine hohe 54er Zeit und als es wieder trockener war eine tiefe 54er. In der Endabrechnung belegte er Platz 7.
Henrik fuhr 2 Zeiten von 51,8 Sekunden und gewann wie am Vormittag überlegen die Klasse und die Gruppe 2. Reinhard fuhr als letzter im Bereich von 53 Sekunden, warf allerdings im ersten Wertungslauf mit dem wegwischenden Heck eine Pylone, was ihn vom möglichen dritten auf den zehnten Platz zurückwarf.
Insgesamt eine Veranstaltung mit Highlights und Schattenseiten. Der nicht klassenweise Start war schmerzlich, insbesondere unter dem Eindruck einsetzenden Sprühregens, der sich glücklicherweise schnell verzog. Highlight: ein Veranstalter, der sich dennoch engagiert um die Belange der Teilnehmer kümmerte und ein exzellenter Streckensprecher, der zwar mit Details der Namen und Verwandtschaftsverhältnisse haderte (z.B. Henning Stoldt, der Bruder von Reinhard), aber mit seinen Kommentaren die Spannung im Wettbewerb noch steigern konnte.
Ein anstrengender Tag war es, denn das Team war incl. Fahrt nach Schwarmstedt 14-15 Stunden beschäftigt.


Niclas eröffnet im Youngster-Cup 
Rauchzeichen - Reinhard verpennt den Abzweiger 
... und findet doch wieder den rechten Weg 
Niclas im Corsa unterwegs 
.. und anschließend Thomas 
.. durchs Ziel 
Henrik fährt zum Gruppensieg 
Ein Blick auf die Konkurrenz. Dieser junge Mann mochte uns nicht und wechselte nachmittags in eine andere Klasse 
Christian Kock im Buchholzer Club-Polo 
ein knuffiger B-Corsa aus Hagen  
Benny Luth im OKB-Golf konnte, wie man sieht, nicht in den Kampf um die Spitze eingreifen 
und auch Udo Rulach im Youngster-Cup-Logan war nicht ganz zufrieden 
hier fährt doch tatsächlich einer durch das Gebüsch, das für unsere Youngster-Cup-Damen reserviert ist 
Der Slalomleiter schaut besorgt zum Himmel - zu Recht 
der phantastische Streckensprecher bei der Arbeit 


6.9.2009 - Clubslalom Tornesch
15.8.2009 - Wedemark Rallye