22.7.2020 – ADAC-Hansa SimRacing Pokal Zandvoort

Im ersten Rennen der Saison hatte Henrik einen Start-Ziel-Sieg fast ohne Feindkontakt herausgefahren, während Marvin und Patrick einige Schläge einstecken mussten. Der zweite Lauf in Zandvoort lief für keinen der drei glimpflich ab.
Im Qualifying lief es gut. Henrik schaffte wieder die Pole mit einer Zeit, die besser war als alle Runden, die er im freien Training gefahren war. Patrick fuhr einen guten sechsten Platz heraus, zwei Zehntel hinter dem vierten, vor dem allerdings eine Lücke von einer Sekunde klaffte. Marvin wurde in letzter Minute noch auf den zehnten Platz verdrängt und lag zwei Zehntel hinter Patrick. Das vordere Mittelfeld lag sehr eng zusammen.
Den Start zum Rennen konnte Henrik gewinnen und führte das Feld durch die Tarzanbocht. Jan Nimz hatte beim Start mit dem Z4 wieder einen schweren Stand gegen die Porsche und fiel vom Platz 2 auf 4 zurück. Patrick und Marvin konnten ihre Startplätze nicht halten und fielen leicht zurück.
An der Spitze wurde Henrik von Jan Nimz gejagt und stand über 50 Minuten den starken Druck durch. Bei einer Überrundung musste er ausweichen und Jan sah eine Lücke, stieß hinein und in Henriks Tür. Alle drehten sich. Jan kam schneller wieder in die Strümpfe ließ aber Henrik in der nächsten Runde wieder vor. Bei einem weiteren Zwischenfall übernahm Jan Nimz die Spitze und Henrik fuhr den zweiten Platz nach Hause.
Patrick arbeitete sich langsam nach vorn und lag auf Platz 5 als er durch einen Rempler eines Konkurrenten in einen Dreher gezwungen wurde. Er fiel zurück und arbeitete sich bis zum Rennende wieder auf Platz 7 vor. Bei Rennende war er der letzte, der in einer Runde mit dem Sieger fuhr.
Marvin hatte wieder das Pech, mit einem schweren Schaden zur Reparatur an die Box zu müssen. Ein Frontalzusammenstoß brachte ihn in diese Lage. Ansonsten hielten ihn kleinere Zwischenfälle nicht so sehr auf. Die lange Reparaturzeit ließ ihn über Platz 13 aber nicht mehr hinauskommen.
Zandvoort war schwierig wegen des Geschlängels durch die Dünen mit unübersichtlichen Kurven und Kuppen. Das nächste Rennen in Hockenheim wird dann wohl etwas übersichtlicher und ungefährlicher.
Für Henrik war es ein gutes Training für den Real-Mode, denn im August wird er dort den Mazda um die Kurven fliegen lassen.
Nachstehend diesmal ein paar Bilder von Pleiten, Pech und Pannen.

50 Minuten unter Druck Jan Nimz jagt Henrik

Henriks erster Abflug

Marvins unheimliche Begegnung der xten Art

und die Sicht auf die Boxengasse

Patrick wird gedreht

und hier erledigt er das selbst

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*